Ich denke zurück an die Zeit
als wir noch miteinander
die verrücktesten Dinge machten
und darüber herzhaft lachen konnten.
Wieviel Spaß wir doch hatten.


Ich denke zurück an den Tag
als Du erfahren mußtest
das Du unheilbar krank bist.
Wie unglücklich wir darüber waren.


Ich denke zurück an die Stunde
Wir saßen zusammen und hielten uns ganz fest.
Ich sah Deine Augen die Leere in Deinem Blick.
Wie hilflos wir waren.


Ich denke zurück als wir begriffen
welche Ausmaße die Diagnose hat.
Wie ein Kartenhaus brach Deine Welt zusammen
und Deine Wünsche und Träume
zerplatzten wie Seifenblasen.
Wie fassungslos wir waren.


Ich denke zurück an den Moment
in dem Du sagtest:
"VIELLEICHT SCHAFFE ICH ES JA DOCH?"
Die Hoffnung auf ein Wunder keimte in uns auf.
Wie zuversichtlich wir wieder waren.


Ich denke zurück an die Zeit
in der es Dir immer schlechter ging.
Dein so junger Körper zerfiel und schließlich
gabst Du Dich Deinem Schicksal hin.
Du hast es versucht
aber die Kraft reichte nicht mehr, um zu kämpfen.
Wie unabänderlich alles war.


Ich denke zurück an die Sekunde
als ich erfuhr
DU BIST TOD
wie schmerzvoll es für mich war.


Ich denke zurück an all das
was wir zusammen erleben durften
an Dich und Deine Ehrlichkeit
an unsere tiefe Freundschaft.
Wie schön doch die Erinnerungen sind.


Du fehlst mir




Es waren einmal Lisa und Julia.
Sie waren seit sie in der Volkschule waren beste Freundinnen.
Jetzt sind beide 14 und noch immer die besten Freunde.
Als Lisa eines Tages vom Arzt zurück kam , und die Wohnung betrat ,knallte sie hinter ihr die Türe zu.
Die nächsten Tage kam sie auch nicht in die Schule.
Ihre Freundin machte sich schon große Sorgen um Lisa und wollte sie gleich nach der schule besuchen.
Als die schule aus war und Julia gerade aus ihrer Schule herauskam , sah sie ihre Freundin da einfach so herumsitzen.
Sie rannte zu ihr und fragt sofort was los ist.
Julia fragte:,,Was ist los mit dir??“
Du kommst gar nicht in die schule.
Lisa antwortete:,, Ich war beim Arzt.“
Und?? Fragte Lisa
Ich habe einen Gehirntumor ,sie begann zu weinen und lief weg.
Lisa lief ihr nicht nach weil sie weis das ihr gleich die tränen übers Gesicht rennen werden.
Sie ging an diesen einem tag sehr langsam nach hause.
Als sie daheim ankam wartete ihr Mutter schon ungeduldig.
Sofort frage sie:,, Wo warst du so lange?“
Lisa gab keine antwort und verschwand in ihr Zimmer,sperrte sich ein und begann ihr Tagebuch zu schreiben.
Liebes Tagebuch!!
Heute habe ich erfahren erst vor 10 minuten das meine beste Freundin Krebs hat.
Ich bin noch immer sehr traurig und weis nicht weiter.
Ich weis nicht was ich tun soll ich kann ihr nicht helfen.....

Den nächsten Tag ging ich in der früh bei Julia vorbei.
Fragte ihre Mutter wo sie ist.
Sie antwortet mir nur:,, In ihrem Zimmer.“
Ich ging hinauf öffnete dir Tür und ........
Sie lag wie leblos auf ihrem Boden ich schrie hatte angst um ihr Leben und wusste nicht weiter.
Plötzlich kam Julia´s Mutter herein geplatzt und ich lief so schnell wie möglich zum Telefon,rief die Rettung und dann wieder zurück zu Julia.
Ich schaute überall ob sie verletzt ist.
Fand nichts doch plötzlich war ich blutig in meiner ganzen hand.
Ich sagte zu ihrer Mutter sie hat sich aufgeritzt und dann auch noch in den bauch gestochen.
Glaubst du wird sie überleben??
Sie antwortete mir nicht.
Da klingelt es auch schon an der Tür.
Ich öffnete,und die Rettung kam herein.
Wir fuhren sofort ins Spital aber als wir dort ankamen war alles zu spät!!
Sie war tot.
Sie ist um 7:56 Uhr in der früh an einem 18.ten Mai gestorben.
Für die Mutter und Lisa war es sehr schlimm und sie haben es bis heute nicht verkraftet......

Ja als ich des da in die hp gestellt hab da war grad der 18. Mai ohne scheis etz ich weis ja net ob des war is aba naja...


Gratis bloggen bei
myblog.de